Dualität jetzt

Mit dem Urknall vor ca 200.000 Erdenjahren, begann Luzifer sein Experiment. Er benutzt eine eigene, dem Original veränderte Schöpfungsmatrix (siehe Skizze). Aus einem Urelement, Materia prima, entstanden durch Teilungen und dem Abzug der allumfassenden- bedingungslosen Liebe der GROSSEN GÖTTIN, dem kosmischen Klebstoff und Antrieb, alle jetzt existierenden chemischen Elemente. Zuerst die vierzehn nichtmetallischen Elemente, dabei sind seltene Derivate des Wasserstoffs, dem Urelement am Nächsten und besitzen damit die größte kinetische Energie (siehe Wasserstoffbombe). Als letztes stabiles chemisches Metallelement entstand Gold. Aufgrund der Nichtachtung der Urquelle der Schöpfung, erhielt er für sein Experiment einen Raumquadranten, also 144 Galaxien, zur Verfügung in nur einer Wirklichkeit, aber nur in sieben- anstatt zwölf Dimensionen (siehe Skizze in 144 Galaxien). Aufgrund der luziferischen Blume des Lebens (Luziferische Schöpfungsmatrix) und den vielen Teilungen vibriert jede Dimension in einer jeweils etwas höheren Schwingung und ein dauerhafter Wechsel zwischen den Dimensionen ist nur von den siebenten Dimension zur jeweils niedrigeren, dann aber mehrmals möglich.

Durch die unterschiedlichen Geschwindigkeiten wird der Kontakt zueinander kompliziert und schwierig. Es bedarf entsprechender Adapterfähigkeiten. Deshalb leben wir Menschen auf der Erde auch in so großer Trennung von uns selbst, also unseren kosmischen Strukturen, als auch von allem anderen. Oft fühlt es sich für uns so an, als ob diese Trennung unsere Liebe verschluckt und nicht wieder hergibt. Um uns herum entstehen dadurch Angstschleier. Allzu leicht vergessen wir, daß Angst wie ein Luftballon ist, der leicht zerplatzt, wenn wir eine kleine Nadel benutzen und eigentlich ein künstlich geschaffenes Hindernis ist.

Die einheitliche-, sehr viel höhere Geschwindigkeit als bei uns die siebente Dimension, Schwingung des Einssein erlaubt vollen Informations- und Kontaktzugang zu allen Wesen! Mit der emotionalen Verbundenheit zum Ursprung und den damit einhergehenden Erinnerungen, wie z.B. in Lemurien auf der Erde, entsteht endlich auch wieder der Wunsch und die Vision nach Hause zu kehren. Im Einssein gibt es keine hierarchischen Gesellschaften, - Strukturen, stattdessen Liebe, Wahrheit, Kraft, Brüderlich- und Schwesterlichkeit, Freiheit, Gerechtigkeit, Frieden und Erfüllung.

Wir erleben auf der Erde im Moment durch diese Ungleichheit von einzelnen Wesen, Leid, Gewalt, Unterdrückung, Rassismus, Krieg, Hunger, Zerstörung, Krankheit und Tod. Alles Folgen von nicht vorhandener Liebe. Deshalb brauchen wir einen umfassenden Aufstiegsplan, raus aus der luziferischen Dualität, dessen Endpunkt die Aktivierung der HEILIGEN GRALE in allen 144 Galaxien ist.

Luzifer allein, kann so ein "Mammutprojekt" weder durchführen noch leiten. Also brachte er sich Diener und Vasallen (Anunaki/ Drachen) mit. Mit einem Eid bindet sich jeder, der ihn ablegt, an Luzifer und schwört damit seinem bedingungslosem Gehorsam ihm gegenüber. Auf der Erde ist das mit einem Blutopfer verbunden. Es bedarf großer gemeinsamer Anstrengungen, um diesen Eid zu widerrufen und deren Auswirkungen wie Implantate, die eigenes Denken und Fühlen verhindern, rückgängig zu machen. Meistens benötigen die Wesen Hilfe von Außerhalb ihres Selbst. Es dauert sehr lange, bis sie sich der Probleme, die sie verursachen, auch mit Schwarzer Magie, bewußt werden und dies ändern.

Schwarze Magie unterjocht andere Wesen zum Zwecke der Machtausübung über wieder andere, zum persönlichen Vorteil des Ausübenden. Da es sich um unvollständig angewendete Kräfte ohne Liebe handelt, zerstören sie vorher harmonische Strukturen und Wesen. Es kommt zu sich weiter ausbreitendem Chaos, das letzendlich zu Selbstzerstörung führt. Der Ausübende raubt sich fremde "Fähigkeiten" zusammen.

Weiße Magie arbeitet freiwillig im Verbund, mit dem Ziel eine Verbesserung für alle Wesen durch möglichst viel Liebe zu errreichen. Dadurch werden ursprünglich liebevoll- harmonische Strukturen (re-)aktiviert bis hin zur GROSSEN GÖTTIN. Alle Interessen werden in einem gegenseitigen Ausgleich gleichermaßen berücksichtigt, um Bedingungen der Weiterentwicklung für jedes Wesen zu schaffen. So wie die Ausbildung zum Ausüben Weißer Magie, mit entsprechenden Ermächtigungen, vollständig und umfassend ist, sind auch die Auswirkungen bei dessen Anwendung .

Die Anunaki meinten mit Gold, das einem alchimistischen Prozeß unterworfen wurde, die Auswirkungen der ultrahohen Strahlung, nämlich Vergessen, erfolgreich begegnen zu können. Deshalb wollten sie auch das Gold der Erde für sich haben. Es löste bei Ihnen einen furchterregenden Suchteffekt aus, mit allen uns bekannten Nebenwirkungen von diversen Abhängigkeiten, wie z. B. bei Drogen. Um ihre Süchte weiterhin zu stillen, greifen sie gerne zu den Mitteln der Schwarzen Magie, wie Manipulationen des Emotional- und Mentalkörpers.

Unter Führung der Elohim fanden sich Wesen zusammen, welche von Anfang an zum Ursprung zurück, also sich für den Aufstieg bereit machen wollten. Luzifer stellte eine Armee unter Führung der Anunaki auf, um dem mit Gewalt entgegen zu wirken. Er wollte sein Herrschaftsgebiet in Raum und Zeit ausweiten.

Durch den erbitterten Widerstand der Elohim gelang ihn das jedoch nicht. Es kam zu Schlachten gewaltigen Ausmaßes, bis die jetzigen Grenzen festgelegt wurden, bei Verhandlungen mit den 24 Subzivilisationen. Die Erde befindet sich nahe dem Zentrum des Raumquadranten, dem "Herz des Universums". Vor etwa 70.000 Jahren erreichte die "Armee Luzifers" uns.

Viele lichtvolle Wesen rekrutierte Luzifer zwangsweise für seine Armee oder sperrte sie ein in Verliese. Bevor die Wesen Anhänger Luzifers wurden, erhielten sie, in unserer Galaxie im Sternbild Draco (Drache), mehrere "Gehirnwäschen". Ihre Seelen-(Bewusstseins-)Matrix überschrieb man, so dass sie freiwillig den Befehlen Luzifers und seinen Vasallen gehorchten. Alle Anhänger Luzifers können eine Dekodierung erhalten und bei gleichzeitiger Neuprogrammierung sich mit ihrer ursprünglicher Seelenmatrix verbinden.

Mit Hilfe des Rückeroberungskommandos (Teams des Messias), welche von Außerhalb des luziferischen Experimentes, von den 24 Subzivilisationen, zur Erlösung vom Leid geschickt wurden und den zahlreichen Helfern der Großen Weissen Bruderschaft, erschufen sie entscheidende Voraussetzungen für den Aufstieg aller Wesen auch in unserem Raumqudranten.Schrittweise können dadurch die ursprünglichen Lichtratsebenen wieder ihre Aufgaben übernehmen, mit Hilfe des "Programms Aufstieg". Die Große Weisse Bruderschaft, inklusive dem Rückeroberungskommando (Team des Meissias), unterstützt jedes Wesen, dass am Aufstieg (allgemeiner Dimensionswechsel) in irgendeiner Weise mitarbeitet.

Seit dem Jahre 1989 sind für uns immer mehr kollektive Bewusstseinsformen, welche sich wie aufeinanderfolgende Gitternetze um die Erde herum wahrnehmen lassen, wie zum Beispiel das dodekaederförmige Christusgitternetz oder die Kommunikationsmatrices der Großen Weissen Bruderschaft und der Aufgestiegenen Meister/innen, zunehmennd wieder mehr erreichbar werden.

Zwischen den einzelnen Raumbruderschaften dienen ihre komplexen Gitternetze von den verschiedenen Raumbasen aus, zur direkten Übermittlung von Liebe und Informationen untereinander. In der heutigen Zeit dürfen die Lichtarbeiter/Innen diese Strukturen zwischen den Raumschiffen und der Erde endlich wieder nutzen, soweit es ihre Aufgaben erfordern und es für ihre Weiterentwicklung deshalb notwendig ist.

Der Mensch durchläuft bei der Decodierung einen mehrstufigen dynamischen Prozess. Er erinnert sich an bisher vergessene Erlebnisse, die manchmal sogar zu physischen Beschwerden führen. Falsche Codierungen werden von dem Helferteam aus dem Bewusstsein des Betroffenen entfernt. Physische-, emotionale- und mentale Leiden nehmen im Laufe der individuellen Heilung des Menschen ab. Als direktes Ergebnis erweitert und verändert sich dadurch das Tagesbewusstsein des Menschen, dessen Sprache und Taten beträchtlich.