Planetarer Rat I

 


Was ist der Planetare Rat (PR)? Es ist ein (nichthierarchisch) organisierter Lichtrat der für die Geschicke des Planeten und außerhalb der Erde verantwortlich ist. Er ist ein wenig mit den Vereinten Nationen (UNO) auf menschlicher Ebene vergleichbar. Sein grundsätzlicher Aufbau ist ziemlich einfach. Zwölf Mitglieder als Vertreter der Erdenhüterzivilisationen (EHZ) bilden jeweils
einen Bereich

 

Zusammensetzung

12 Mitglieder für das Mineralreich - ein Kumara (Repräsentanten des jeweiligen kollektiven Bewußtseins)
12 Mitglieder für das Pflanzenreich - ein Kumara (Repräsentanten des jeweiligen kollektiven Bewußtseins)
12 Mitglieder für das Menschenreich -Oberfläche -zwei Kumaras (Repräsentanten des jeweiligen kollektiven Bewußtseins)
12 Mitglieder für das Menschenreich -Agartha
12 Mitglieder für die Anderswelt - ein Kumara (Repräsentanten des jeweiligen kollektiven Bewußtseins)
12 Mitglieder für die Aufgestiegenen MeisterInnen - ein Kumara (Repräsentanten des jeweiligen kollektiven Bewußtseins)

Die Summe beträgt 84 Mitglieder mit sechs Kumaras, außer den Planeten selbst und deren WächterIn.

Jedes Reich hat 4 x 3 Aufgaben, zusätzlich für die vier grundlegenen Elemente (Feuer, Wasser, Erde, Luft) jeweils eine Start- Stop und Haltefunktion. Die Mitglieder des Planetaren Rates sind im Verbund für die Funktionen der zwölf Erdchakren (12 Königreiche) verantwortlich. Um ein kollektives Bewußtsein eines jeden Reiches zu ermöglichen, liegen die jeweiligen Erdgitternetze (Kommunikationsnetzwerke) übereinander und sind natürlich auch miteinander verbunden. Optisch haben sie die Form von jeweils einem aneinandergereihten platonischen Körper für ein Reich und oszilieren mit harmonischen Melodien und Farben, wenn sie intakt sind.

Alle Ereignisse werden in der Akasha-Chronik (Sanskrit Begriff für das fünfte Element) aufgezeichnet, auch Gefühle und Gedanken. Als zentraler Speicherkern dafür dienen zwölf Kristallschädel, besser gesagt zwölf kristalline Bewußtseinsformen auf Siliziumdioxid (Bergkristall) Basis. Bei näherer Betrachtung scheinen sie gerne die Gestalt von menschlichen Köpfen anzunehmen. Sie befinden sich verborgen im Zentrum der Erde. Sie enthalten nicht nur Informationen über unsere scheinbare Vergangenheit, sondern auch Gegenwart und Zukunft und allen kosmischen Strukturen und Gesetzmäßigkeiten..

Johannes Kepler, ein deutscher Astronom, hat bereits in seinem dritten Keplerschen Gesetz mathemaitsch bewiesen, daß lineare Zeitabläufe eigentlich nebeneinander gleichzeitig bestehen, und das vor bereits vierhundert Jahren.

Auf die Kristallschädel haben hauptsächlich die Mitglieder des Planetaren Rates eine Zugriffsberechtigung, im Moment auch partiell für die jeweiligen Aufgaben Wesen die in dessen Auftrag spirituell arbeiten. Am einfachsten ist es, sich in das Gralsgittnernetz liebevoll einzuklinken. Ein kugelförmiges Kommunikationsnetzwerk, welches Informationen aus allen Akasha Chroniken, aller Universen ermöglicht, bis hin zur GROSSEN GÖTTIN. Von den Mitgliedern des Planetaren Rates werden die Liebe und die Informationen der zwölf kosmischen Hauptstrahlen (blau, goldgelb, rosa, weiß, grün, rubinrot, violett, aquamarin, magenta, gold, pfirsich und opal) auf die Erde verteilt.